Downloads  Links  Kontakt 
Veranstaltungen  
Veranstaltungen von 18.01.2018 bis 18.04.2018
<
Jan 2018
>
M
D
M
D
F
S
S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

22.01.2018  
18:00 Uhr
Studienkonzert, Violinklasse Editha Fetz, Kleiner Saal

23.01.2018  
18:00 Uhr
Studienkonzert, Abteilung Blasinstrumente und Schlagwerk , Pförtnerhaus, Feldkirch

24.01.2018  
13:15 Uhr
Studienkonzert, Klavierklasse Anna Adamik , Kleiner Saal

24.01.2018  
18:00 Uhr
Konzert Kammermusikklasen Gerhard Vielhaber, Penelope Gunter-Thalhammer und Francesco Negrini, Pförtnerhaus

25.01.2018  
12:15 Uhr
Mittagskonzert, Vorarlberg Museum
"French Touch! Französische Musik vom Barock über Musette, Chanson, Tango und Java!"Akkordeonklasse Goran Kovacevic

25.01.2018  
18:00 Uhr
Konzert Saxofonklasse Fabian-Pablo Müller, Kleiner Saal

28.01.2018  
17:00 Uhr
Chorkonzert, Kapelle Landeskonservatoriums
Leitung: Benjamin Lack

29.01.2018  
13:15 Uhr
Konzert Posaunenklasse Krasimir Stefanov, Kleiner Saal

29.01.2018  
18:00 Uhr
Konzert Blockflötenklasse Julia Fritz, Kleiner Saal

30.01.2018  
18:00 Uhr
Konzert Abteilung Blasinstrumente und Schlagwerk , Pförtnerhaus

31.01.2018  
18:00 Uhr
Konzert "Gitarre plus" Gitarrenklasse Augustin Wiedemann , Pförtnerhaus

01.02.2018  
13:15 Uhr
Konzert Kammermusikklase Penelope Gunter-Thalhammer, Kleiner Saal

01.02.2018  
18:00 Uhr
Konzert Oboenklasse Adrian Buzac Klarinetteklasse Francesco Negrini, Pförtnerhaus

02.02.2018  
20:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé. Premiere, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


06.02.2018  
12:15 Uhr
Konzert am Mittag, Celloklasse Mathias Johansen am Vorarlberger Landeskonservatorium, Montforthaus Feldkirch

06.02.2018  
20:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


07.02.2018  
20:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


11.02.2018  
17:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


14.02.2018  
20:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


16.02.2018  
20:00 Uhr
Frank Martin: Le Vin Herbé, Lokremise St. Gallen
Eine Musiktheaterproduktion des Theaters St. Gallen mit dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

In der Mitte des Zweiten Weltkriegs schreibt der Schweizer Komponist Frank Martin ein Bühnenwerk mit dem Titel Le Vin herbé (Der Zaubertrank), ein Oratorium für zwölf Singstimmen, sieben Streicher, ein Klavier und Kammerchor. Erzählt wird die mittelalterliche Sage von Tristan und Isolde. Die tragische Biografie zweier Menschen, die sich aufgrund eines Zaubertranks unsterblich ineinander verlieben, voneinander getrennt werden und schliesslich ums Leben kommen, verlegt Martin in eine geheimnisvolle Klangwelt, die von Schönbergs Zwölftonmusik ebenso inspiriert ist wie von Kirchengesängen und von Komponisten wie Claude Debussy und Richard Wagner. Eine aufregende Wiederbegegnung mit einem Klassiker der Schweizer Moderne.

Besetzung
RegiePolly Graham
AusstattungApril Dalton
LichtTim Mitchell
ChoreografieJo Fong
ChoreinstudierungMichael Vogel
DramaturgieCaroline Damaschke
IsoldSheida Damghani
BrangäneTatjana Schneider
TristanNik Kevin Koch
König MarkeDavid Maze
Isolds MutterManuela Iacob Bühlmann
Isold die WeisshändigeCandy Grace Ho
Ein GreisMartin Summer
KaherdinRiccardo Botta
Herzog HoelPaulo S. Medeiros
ChorChor des Theaters St. Gallen
OrchesterOrchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums


21.03.2018  
15:00 Uhr
Kinderuni Vorarlberg, Bibliothek Landeskonservatorium

08.04.2018  
11:00 Uhr
Kultur auf Falkenhorst, Villa Falkenhorst, Thüringen
Preisträgerkonzert des Solistenwettbewerbs 2017

11.04.2018  
19:00 Uhr
New Generation, Festsaal Landeskonservatorium
Mit Studierenden des Künstlerischen Basisstudium und der KBSinfonietta